Montag, 17. Juli 2017

Manchmal verstehe ich deutsche Cover nicht (Bücher von Rainbow Rowell)


Lange ist es her, dass ich hier auf dem Blog über Cover gesprochen habe, heute muss es aber unbedingt mal wieder sein. Vielleicht erinnert sich die eine oder der andere noch daran, dass ich zu Beginn des Blogs praktisch ausschließlich über Coververgleiche geschrieben habe. Eine Zeit lang hat das für mich auch gut gepasst, mittlerweile aber nicht mehr. 

Eine Zeit lang habe ich überlegt, ob es mir ohne Hintergrundwissen über die Arbeit von Verlagsseite überhaupt zusteht Buchcover zu kritisieren. Mittlerweile kann ich diese Frage für mich klar bejahen. Denn als normaler Leser, und als solchen sehe ich mich, bewerte ich nun einmal die Arbeit eines Verlags dadurch, dass ich mir das fertige Produkt ansehe, dass ich mir Cover anschaue und sie für mich selbst einordne. Ich muss mir dabei keine Gedanken über Überlegungen von Verlagsseite machen, nicht als normaler Leser. 


Aber lasst mich endlich zum Anlass zu diesem Post kommen. Letzte Woche habe ich online die Cover für die deutschen Versionen von "Carry On" (deutsche Version: Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow) und "Fangirl" (deutsche Version: Fangirl) von Rainbow Rowell entdeckt. Ich bin froh, dass die Bücher endlich auch auf Deutsch erscheinen, darauf habe ich lange gewartet. Jetzt können auch deutsche Leser in den Genuss der beiden Geschichten kommen. 

Doch vergleiche ich die deutschen Ausgaben mit den wunderbaren Originalen, dann werde ich ein bisschen traurig, denn im direkten Vergleich wirken die deutschen Versionen zusammengeschustert, etwas unreif und bei weitem nicht so anziehend wie die Originale. 


Man kann ganz allgemein sagen, dass die englischen Jugendbücher und New Adult Romane von Rainbow Rowell vom Covergott gesegnet sind. Ein Buch ist schöner, cooler und ansprechender gestaltet als das nächste. Das war übrigens auch der Grund, warum ich von "Carry On" mittlerweile zwei Ausgaben besitze, natürlich auch, weil mich die Geschichte seit dem Lesen gedanklich begleitet und ich von den Charakteren nicht mehr loskomme. 


Vor allem im direkten Vergleich gehen die deutschen Ausgaben für mich leider etwas unter, bei "Eleanor & Park" (deutsche Version: Eleanor & Park) wurde das Original noch übernommen, für mich genau die richtige Entscheidung. 

Mir scheint es so, als wollte man mit den neuen deutschen Covern ein jüngeres Publikum ansprechen. So ganz macht das für mich keinen Sinn, aber gut. Mich stört an den Covern übrigens mit am meisten, dass die Farben so verwaschen wirken, dabei sind die Bücher so kraftvoll und voller Leben. Inhalt und Gestaltung passen für mich in diesem Fall also nicht zusammen, leider. 


Wie findet ihr die Cover im direkten Vergleich? Und welche Cover und/oder deutsche Übersetzungen haben euch in letzter Zeit besonders beschäftigt?

...

Samstag, 1. Juli 2017

Mein Lesemonat Juni: Was für ein toller Monat!


Wirft man einen Blick auf die Menge an Leseherzen, die ich im Juni verteilt habe, dann sieht man sofort, dass ich einen tollen Lesemonat hatte. Ok, nicht jedes Buch konnte das halten, was ich erwartet habe, vor allem "Shacking Up" fällt mir da spontan ein, aber insgesamt habe ich im Juni viel und vor allem auch viele gute Bücher gelesen. 


Die ♥ markieren die Bücher, die mir gut gefallen haben, umso mehr ♥, umso besser

Gut ist rückblickend tatsächlich nicht das perfekte Wort um den Monat zu beschreiben, denn ich hatte gleich mehrere Lesehöhepunkt und bin im Rückblick begeistert von meinem Lesemonat Juni 2017. Egal ob Urban Fantasy, paranormaler Liebesroman, zeitgenössischer Liebesroman, Sachbuch oder Jugendbuch, im Juni habe ich tolle Bücher gelesen. 

Parallel dazu gab es aber auch wahre Schockmomente, so zum Beispiel mit "With us" von Layla Frost. Was als für mich guter Liebesroman begann, driftete kurz vor der Mitte des Buches in Richtung dark romance ab, womit ich erhebliche Probleme hatte. 

Dafür konnten mit "Stay", "Bad Penny" und "The little black dress" andere Liebesromane voll überzeugen. Und es gehören sogar zwei Bücher mit paranormalem Inhalt zu meinen Monatslieblingen, ein wahres Wunder! 

Sollte der Juli annähernd so gut werden, wäre ich ein sehr glücklicher Mensch. 

Wie war euer Lesemonat? Welche Bücher konnten euch begeistern?

Info

Die im Post verwendeten Links führen je zu Rezensionen auf About Happy Books und in einem Fall zur Verlagsseite (Heilen mit der Kraft der Natur). Die Links sind allesamt keine Partnerlinks. 

...

Freitag, 23. Juni 2017

Neue Bücher braucht mein Regal


Ein kleiner, aber feiner Stapel an Büchern ist in den letzten Wochen bei mir eingezogen. Die meisten Bücher standen schon länger auf meiner Wunschliste, ein Buch habe ich spontan gekauft.

Langweilig sollte es mir mit den Büchern nicht werden, denn sie sind ganz unterschiedlich voneinander, decken verschiedene Genre und Richtungen ab.


Den Anfang machen


"180 seconds" (New Adult) habe ich ursprünglich als eBook gelesen und mich komplett in die emotionale Geschichte verliebt, da war gleich klar, dass das Buch auch in der Printversion bei mir einziehen darf.

Die beiden anderen Bücher sind je Jugendbücher, einmal zeitgenössisch, einmal Fantasy. Von beiden habe ich einen Textauszug gelesen, der mich neugierig auf mehr gemacht hat. Und auch wenn ich gerade mit Büchern aus dem Bereich Fantasy in letzter Zeit so meine Probleme hatte, bin ich bei "Kingdom of Ash and Briars" guter Hoffnung.

"We are still tornadoes" hört sich nach einem schönen, unterhaltsamen  Roman über das Erwachsen werden an (spielt nach der Highschool), eine kleine Liebesgeschichte könnte auch vorkommen, das begrüße ich natürlich.


Zwei weitere Jugendbücher und ein Sachbuch haben es auch auf mein Regal geschafft.


Das Buch von Paula Stokes dreht sich um ein Mädchen, das von sich selbst glaubt anderen Unglück zu bringen. Als eine neue Person in ihr Leben tritt, fängt sie an die Welt mit anderen Augen zu sehen. Das hört sich nach einer interessanten Geschichte mit hoffentlich vielen gefühlvollen Momenten an.

"Wing Jones" war ein Spontankauf in einem Buchladen vor Ort. Es geht ums Laufen und das Verarbeiten eines Schicksalsschlags. Ganz sicher bin ich mir beim Plot nicht, die pinken Seiten mag ich aber schon mal. ;)

Mit "Deep Economy" durfte dann auch immerhin ein Sachbuch bei mir einziehen, da mir von McKibben "Oil & Honey" ja schon so gut gefallen hat, musste Nachschub her.

Und zum Schluss noch


Das Buch gehört zur "Roaring Twenties" Reihe der Autorin, das erste Buch dieser paranormalen, sexy Serie hat mir sehr gut gefallen, daher will ich natürlich mehr von der Reihe.

Welche Bücher durften in letzter Zeit bei euch einziehen?

SaveSave

...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *